Schriftzug der Universität Basel       Kapitelbild oben rechts
DeEng  |  Home  |  SUCHE DOKUMENTE SITEMAPKONTAKT NEWSLETTER
AKTUELLUNIVERSITÄTSTUDIUMFORSCHUNGWEITERBILDUNGUNI-LEBENUNI-INTERN
Archiv 2011
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9  >  >> 
 
Suche in Medienmitteilungen 

27.12.2011
Lern- und Verhaltensprozesse beeinflussen und verändern das Netzwerk der Nervenzellen im Gehirn. Die Forschungsgruppe von Prof. Peter Scheiffele am Biozentrum der Universität Basel hat nun einen Mechanismus identifiziert, mit dem Nervenzellen ihre Verbindungen anpassen können. Die in der Fachzeitschrift «Cell» veröffentlichten Ergebnisse gewähren Einblicken in grundlegende Vorgänge der neuronalen Netzwerkbildung und können auch Erkenntnisse für neuronale Erkrankungen wie Autismus oder Schizophrenie liefern.


22.12.2011
Der Fadenwurm C. elegans kann als Modellorganismus zum Studium menschlicher Krankheiten, so etwa Muskelkrankheiten, herangezogen werden. Forschende der Universität Basel haben kürzlich Methoden publiziert, worin dem Wurm bei der Charakterisierung pathologischer Stoffwechselveränderungen eine zentrale Rolle zukommt. Die Anwendung der neuen Methode erlaubt einen vertieften Einblick in den zellulären Stoffwechsel, der bei vielen Erkrankungen des Menschen gestört ist.


21.12.2011
Die Georg-H.-Endress-Stiftungsprofessur für Experimentalphysik an der Universität Basel wird mit dem 32-jährigen, derzeit an der Harvard University arbeitenden Schweizer Physiker Patrick Maletinsky besetzt. Die auf den Bereich Nanosensorik ausgerichtete Professur trägt den Namen des 2008 verstorbenen Gründers der weltweit tätigen Endress+Hauser-Gruppe, Dr. h.c. Georg H. Endress. Die Professur wird von der Georg-H.-Endress-Stiftung mit Sitz in Reinach BL mit einem Beitrag von 3,2 Mio. Franken über zehn Jahre finanziert.


20.12.2011
Bei Entscheidungen, für die Informationen aus dem Gedächtnis abgerufen werden müssen – etwa bei einem Quiz –, verwenden wir häufig einfache Strategien: Wir berücksichtigen nur eine begrenzte Anzahl von Informationen. Diesen Prozess konnten Forschende der Universitäten Marburg und Basel erstmals mithilfe bildgebender Verfahren nachweisen, wie sie in der Fachzeitschrift «Journal of Cognitive Neuroscience» berichten. Bei solchen Entscheidungen haben wir offenbar eine grosse Kontrolle über den Umfang der Gedächtnissuche.


20.12.2011
An der Universität Basel können besonders begabte Gymnasiastinnen und Gymnasiasten aus der Nordwestschweiz ein vorgezogenes Studium aufnehmen und Lehrveranstaltungen besuchen. Die dabei erworbenen Kreditpunkte werden ihnen an ihr Studium angerechnet, wenn sie sich hier nach der Matur einschreiben. Dieses Angebot nutzen im laufenden Herbstsemester 36 Schülerinnen und Schüler – so viel wie noch nie.



Suchbegriff(e)
Hilfe zur Suche

 
Publikationszeitraum eingrenzen
Datum von  
  Datum von
Datum bis  
  Datum bis
 
RSS-Feed 

RSS Feed Medienmitteilungen >
Was sind RSS Feeds? >
Kontakt 

Universität Basel
Kommunikation & Marketing
Bereich Kommunikation
Petersgraben 35
4003 Basel

Tel +41(0)61 267 30 17
Fax +41(0)61 267 30 13


©Universität Basel  |  Impressum  |  
Footer der Universität Basel 20/08/2014
Archiv 2011