Schriftzug der Universität Basel       Kapitelbild oben rechts
DeEng  |  Home  |  SUCHE DOKUMENTE SITEMAPKONTAKT NEWSLETTER
AKTUELLUNIVERSITÄTSTUDIUMFORSCHUNGWEITERBILDUNGUNI-LEBENUNI-INTERN
Personenförderung
 
 
SNF Förderungsprofessuren
Das Programm "Förderungsprofessuren" des Schweizerischen Nationalfonds SNF ermöglicht jungen Forschenden mit mehrjähriger Forschungserfahrung den Aufbau eines eigenen Teams zur Umsetzung eines Forschungsprojekts. Eine Förderungsprofessur ist in allen Disziplinen möglich. Sie umfasst das Salär des oder der Gesuchstellenden (Niveau einer Assistenzprofessur), einen Forschungsbeitrag (inkl. Mitarbeitende) und einen Beitrag zur Deckung der Infrastrukturkosten. F�rderungsprofessuren der Universit�t Basel

Kontakt:
Bernd Hägele
Vizerektorat Forschung
Tel. 061 267 27 34 / bernd.haegele@unibas.ch

Nachwuchsförderung lokal
Forschungsfonds der Universität Basel
Im Rahmen des Forschungsfonds werden Förderbeiträge von max. Fr. 80'000 an junge, herausragende Nachwuchsforschende der Universität Basel vergeben, welche eine akademische Karriere anstreben und sich bereits durch hervorragende Leistungen ausgezeichnet haben.

Weitere Förderbeiträge an der Universität Basel

Beratung / Kontakt
Universität Basel
Ressort Nachwuchsförderung
Petersgraben 35
CH-4003 Basel

Tel. +41 (0)61 267 30 41
nachwuchsfoerderung at unibas.ch
www.nachwuchs.unibas.ch

Beratung:
Offene Sprechstunde (ohne Voranmeldung)
Montag und Dienstag, 14.00 - 15.00 Uhr

Für eingehendere Beratung vereinbaren Sie bitte einen Termin.


Beitrag Drucken
Beitrag mailen
src=
src=
src=
Verwandte Seiten Icon
src=
src=
src=
src=

Recherche:
SNF >
Research Professional >
Forschungsdatenbank >
Forschungsportal >

Ressorts:
EUresearch >
Nachwuchsförderung >
Technologietransfer >

src=
src=
Leerbild
src=
Kontakt Icon
src=
src=
src=
src=

Universität Basel
Ressort
Nachwuchsförderung

Petersgraben 35
CH-4001 Basel

Tel.: +41 (0)61 267 30 41
Fax: +41 (0)61 267 12 34
nachwuchsfoerderung@unibas.ch

src=

©Universität Basel  |  Impressum  |  
Footer der Universität Basel 28/07/2014
Personenförderung