Schriftzug der Universität Basel       Kapitelbild oben rechts
DeEng  |  Home  |  SUCHE DOKUMENTE SITEMAPKONTAKT NEWSLETTER
AKTUELLUNIVERSITÄTSTUDIUMFORSCHUNGWEITERBILDUNGUNI-LEBENUNI-INTERN
Nationale Forschungsschwerpunkte
   

Ziel der Nationalen Forschungsschwerpunkte (NFS) oder National Center of Competence in Research (NCCR) ist die nachhaltige Stärkung des Forschungsplatzes Schweiz in strategisch wichtigen Gebieten.
Gefördert werden Forschungsprojekte von höchster Qualität, mit besonderer Gewichtung interdisziplinärer, aber auch neuer, innovativer Ansätze innerhalb der Disziplinen. Gleichzeitig will die Initiative eine Konzentrierung der Kräfte und eine verbesserte Arbeitsteilung unter den Forschungsinstitutionen in der Schweiz stimulieren sowie Partnerschaften zwischen dem akademischen und ausserakademischen Bereich fördern. Überdies sollen sich NFS in den Bereichen Nachwuchsförderung, Wissenstransfer und Frauenförderung engagieren.
Die Universität Basel ist Leadinghouse der zwei NFS "Molecular Systems Engineering" und "Iconic Criticism", sowie Co-Leading House des NFS "Quantum Science and Technology".


Molecular Systems Engineering

Biologische Systeme verfügen über besondere Eigenschaften, die sich bislang noch nicht nachbilden lassen. So können sie etwa neue, funktionelle Molekülbausteine entwickeln und damit komplexe molekulare Prozesse anordnen und steuern.

Dank der Fortschritte in den Bereichen Systemchemie, -biologie, Life Sciences und Nanowissenschaften beginnen Forscher, die von der Natur entwickelten Konstruktionsprinzipien auf molekularer Ebene besser zu verstehen. Der neue NFS möchte dieses Wissen für die Entwicklung und die Energieversorgung von künstlichen, molekularen Systemen nutzbar machen – etwa um neuartige, funktionelle Moleküle zu entwerfen, die ähnlich wie ihre biologischen Vorbilder funktionieren, dabei aber ganz bestimmten Zwecken dienen.

Beispiele dafür sind winzige Nanobehälter, die Stoffe oder Signale transportieren und den Abbau von giftigen Verbindungen unterstützen; oder synthetische Fotorezeptorzellen, die das Sehvermögen wieder herzustellen vermögen. Erste Versuche zeigen, dass es auch im industriellen Massstab möglich ist, solche molekulare Maschinen zu entwerfen.

Direktor: Prof. Dr. Wolfgang Meier (Universität Basel)
Co-Direktor: Prof. Dr. Daniel Müller (D-BSSE der ETH)


Iconic Criticism – Bildkritik (eikones)

Die digitale Revolution, die seit Beginn der Neunzigerjahre ihre globale Dynamik entfaltet, macht aus dem alten, trägen Bild ein äusserst flexibles Instrument. Auch in den modernen Wissenschaften sind Bilder zu einem kaum mehr wegzudenkenden Forschungswerkzeug geworden. Die Frage nach dem Bild, seiner Erkenntniskraft, seiner Macht und Wirkung ist das Kernthema von «Iconic Criticism», zu Deutsch «Bildkritik». Iconic Criticism wird den Möglichkeiten des Bildes jene wissenschaftliche Aufmerksamkeit widmen, welche die Sprache seit Jahrhunderten geniesst.

www.eikones.ch

Leitung: Prof. Dr. Gottfried Boehm
Kontakt: Dr. Orlando Budelacci
Tel.: +41 (0)61 267 18 10


Quantum Science and Technology

Die Quantenmechanik ist die erfolgreichste Theorie der Physik und Grundlage fast aller modernen technischen Geräte. Sie beschreibt zunächst einmal das Verhalten von `Quantenteilchen' wie Atomen, Elektronen, Photonen, etc., die sich ganz anders verhalten als die Dinge in unserem altäglichen Leben. In den letzten Jahren haben theoretische Physiker Konzepte vorgeschlagen, mit denen die nicht-intuitiven Eigenschaften der Quantenmechanik auf neue Weise nützlich gemacht werden können. Massgeschneiderte Quantensysteme können experimentell realisiert und mit einer Präzision untersucht werden, die vor kurzem noch unvorstellbar war. Der NCCR Quantum Science and Technology (QSIT) beschäftigt sich mit der modernen Quantenphysik, insbesondere mit ihren zukünftigen Anwendungen im Bereich der Informations-Technologie.
Im NCCR Quantum Science and Technology (QSIT) arbeiten 33 Forschungsgruppen zusammen. Leading House des Forschungsnetzwerks ist die ETH Zürich. Die Universität Basel nimmt die Rolle des Co-Leading Houses ein.

http://www.nccr-qsit.ethz.ch/

Leitung: Prof. Dr. Klaus Ensslin (ETH Zürich)
Co-Leitung: Prof. Dr. Richard Warburton (Universität Basel)
Kontakt: Dr. Ilona Blatter (ETH Zürich)
Tel.: +41 (0)44 633 36 06


Nano Scale Science

In der Welt der Atome und Moleküle verschmelzen die klassischen Disziplinen Physik, Biologie und Chemie. Der NFS «Nanowissenschaften» konzentriert sich auf Impulse für Lebenswissenschaften, Nachhaltigkeit, Informations- und Kommunikationstechnologien. Es gilt neue wegweisende Prinzipien zu erkennen und anzuwenden. Auch innerhalb der Medizin und Informatik werden Nanowissenschaften eine Rolle spielen und neue, ungeahnte Möglichkeiten eröffnen. Die interdisziplinäre innovative Zusammenarbeit verschiedener Wissenschaftszweige und Institutionen steht im Vordergrund. Die dritte Phase des NFS ist unterdessen erfolgreich abgeschlossen worden.

http://www.nccr-nano.org

Leitung: Prof. Dr. Christian Schönenberger
Kontakt: Audrey Fischer
Tel.: +41 (0)61 267 12 38
Fax: +41 (0)61 267 34 08




Letzte Aktualisierung: 08.01.2014
Beitrag Drucken
Beitrag mailen
Verwandte Seiten

NCCR QSIT >
NCCR Nano Scale Science>
NCCR Iconic Criticism>
SNF NCCR >
Nano Tera >
SystemsX >

Recherche:
Forschungsdatenbank>
Forschungsportal>

Kontakt

Universität Basel
Vizerektorat Forschung

Petersgraben 35
CH-4003 Basel

Tel.: +41 (0)61 267 27 36
Fax: +41 (0)61 267 12 39
vr-forschung@unibas.ch

Zurück Zurück Zurück   Drucken
©Universität Basel  |  Impressum  |  
Footer der Universität Basel 30/07/2014
Nationale Forschungsschwerpunkte