Schriftzug der Universität Basel       Kapitelbild oben rechts
DeEng  |  Home  |  SUCHE DOKUMENTE SITEMAPKONTAKT NEWSLETTER
AKTUELLUNIVERSITÄTSTUDIUMFORSCHUNGWEITERBILDUNGUNI-LEBENUNI-INTERN
UNI NOVA Wissenschaftsmagazin
   

#allg_leerbild#

UNI NOVA - WISSENSCHAFTSMAGAZIN DER UNIVERSITÄT BASEL 123 - Umwelt und Gesundheit

Wie hoch ist die Belastung durch Feinstaub? Weshalb haben Asthma und Allergien weltweit zugenommen? Wie gefährlich ist die Handy-Strahlung? Wirkt sich Lärm auf Herz und Kreislauf aus? Solche Fragen stellen sich mehr denn je, und das nicht nur in den westlichen Ländern: Industrie und Landwirtschaft, der steigende Energieverbrauch und die zunehmende Mobilität wirken sich weltweit auf die Umwelt und damit auch auf die menschliche Gesundheit aus. Dies zeigen Forschungsarbeiten der Universität Basel und des Schweizerischen Tropen- und Public-Health-Instituts, das sein 70-jähriges Bestehen feiert.



Nino Künzli
Life Sciences für eine gesunde Umweltpolitik

Dass dreckige Luft schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit hat, zeigt gerade die europäische Umwelt- und Gesundheitsforschung. Fachleute aus Basel haben dabei immer wieder entscheidende Erkenntnisse dazu geliefert. Trotzdem werden in Europa die Grenzwerte wichtiger Schadstoffe nicht angepasst.

uninova123_bild1
Es kommt nicht von ungefähr: Umweltkatastrophen wie «Schweizerhalle» und die Diskussion um das Waldsterben haben Basel zu einem der weltweit führenden Forschungszentren im Bereich Luftverschmutzung und Gesundheit gemacht. Zuletzt hat hier zum Beispiel 2013 die grosse Jahreskonferenz «Environment & Health – Bridging South, North, East and West» über 1’800 Forschende aus rund 70 Ländern im Bereich Umwelt- und Gesundheitsforschung zusammengebracht. Die versammelten Expertinnen und Experten tauschten dabei ihr Wissen aus und thematisierten dessen Relevanz für die Politik. mehr...


Martin Röösli
Elektromagnetische Felder: Überall und unsichtbar

uninova123_bild2

Kaum jemals hat sich eine Umweltbelastung so rasant ausgebreitet wie in den letzten Jahren hochfrequente elektromagnetische Felder. Drahtlose Kommunikationsgeräte wie Handy, Schnurlostelefon und W-LAN durchdringen heute fast jeden Winkel im Alltag. Über die Auswirkungen dieser Strahlung auf die menschliche Gesundheit wird derzeit intensiv geforscht.

Für die drahtlose Kommunikation werden hochfrequente elektromagnetische Felder (HF-EMF) im Frequenzbereich zwischen etwa 100 Kilohertz und 10 Gigahertz genutzt. Grundsätzlich ist zu unterscheiden zwischen Geräten, die körpernah betrieben werden (wie Mobil- und Schnurlostelefone), sowie Quellen, die fern vom Körper operieren (etwa Mobilfunkbasisstationen, Radio- und Fernsehsender). mehr ...


Porträt Ute Holl
Die Medien, die Ränder und die Wissenschaft

uninova123_bild3

Ute Holl, Professorin für Medienästhetik, interessiert sich dafür, wie Wahrnehmung und Wissen durch Medien wie Radio und Film beeinflusst werden. Die heutigen technischen Medien verlangen neues Wissen sowie eine andere Körpertechnik, wie sie sagt. Sie bieten für sie auch Chancen, durch eine Vernetzung zu einem globalen Ressourcenausgleich zu kommen. Anna Wegelin

Das Seminar für Medienwissenschaft befindet sich heute in einer renovierten, topmodern eingerichteten Liegenschaft in Gehdistanz zum Kollegienhaus am Petersplatz. Der Weg zu Ute Holls Arbeitsplatz im zweiten Stock führt durch ein Grossraumbüro. Die 53-jährige Professorin öffnet die Tür zu ihrem durch eine Glasscheibe abgetrennten Büro und meint mit Blick auf den kollektiven Arbeitsraum davor: «Seit wir hier sind, reden wir mehr miteinander. Es ist kommunikativer geworden.» mehr ...


Tanja Klein im Interview
«Rechtspopulisten sind in Europa etabliert»

klein_tanja_2014_small

Im Mai finden Europawahlen statt. Laut Prognosen könnte dabei jeder vierte Sitz an Rechtspopulisten und Euroskeptiker gehen. Die Politologin Tanja Klein hat sich mit rechtspopulistischen Parteien in Westeuropa befasst.

Wahlerfolge von Rechtspopulisten sorgen in Europa immer wieder für Aufsehen. Was sind die Hintergründe?
Viele dieser Parteien und ihre Vorgänger sind in den 1980er- und 1990er-Jahren entstanden. Seither kam es zu grossen gesellschaftlichen Umbrüchen, die bei vielen Menschen Unsicherheit auslösten. Die Bindung an klassische Parteien nimmt ab, Politik wird als undurchschaubar wahrgenommen. Rechtspopulisten bieten scheinbar einfache Lösungen für komplexe Probleme an, und ihre Führer sind oft charismatische Persönlichkeiten, die in den Medien viel Raum bekommen. mehr ...

#allg_leerbild#



Letzte Aktualisierung: 28.03.2014
Beitrag Drucken
Beitrag mailen
Feedback zum Beitrag
Leerbild
#allg_leerbild#
#allg_leerbild#
Download #allg_icon_schmuck#
#allg_leerbild#
#allg_leerbild#
#allg_leerbild#
#allg_leerbild#

uninova123_Titel

UNI NOVA
123 - März 2014
Umwelt und Gesundheit

Das gesamte Heft zum Download [8,5 MB/PDF] >

Das Heft online durchblättern >

UNI NOVA
abonnieren:
zum Formular >

#allg_leerbild#
Leerbild
#allg_leerbild#
#allg_leerbild#
Kontakt #allg_icon_schmuck#
#allg_leerbild#
#allg_leerbild#
#allg_leerbild#
#allg_leerbild#

Universität Basel
Kommunikation
Petersgraben 35, Postfach
CH-4003 Basel

Tel. +41 (0)61 267 30 15
Fax +41 (0)61 267 30 13
ch.dieffenbacher@ unibas.ch

#allg_leerbild#
Zurück Zurück Zurück   Drucken
©Universität Basel  |  Impressum  |  
Footer der Universität Basel 16/04/2014
UNI NOVA Wissenschaftsmagazin